ETH study on mobility behavior in Switzerland – the impact of external costs on mobility habits

Die Ausgangslage

 

Die ETH Zürich, die Universität Basel und die ZHAW wollten in einem Forschungsprojekt das Mobilitätsverhalten in der Schweiz untersuchen. Ziel war es herauszufinden, ob externe Verkehrskosten im Bereich Stau, Klima und Gesundheit einen Einfluss auf das Mobilitätsverhalten der Menschen haben.

 

Dazu brauchte es eine Tracking-Lösung, die zwischen den verschiedenen Verkehrsträgern unterscheidet und dem Nutzer seine CO2-Einsparungen aufzeigt. Wie in früheren Studien wurden oft Umfragen verwendet, die nicht alle Informationen liefern, kompliziert in der Umsetzung und zudem kostenintensiv sind.

 

Die Lösung mit Hilfe der MOTIONTAG-Technologie

 

MOTIONTAG entwickelte die Tagebuch-App "Catch my day", die es den Nutzern ermöglicht, ihr Mobilitätsverhalten lückenlos aufzuzeichnen. Die App erfasst verschiedene Sensordaten des Smartphones und nutzt einen Machine-Learning-Algorithmus, um das Verkehrsmittel automatisch zu erkennen. Der Algorithmus kann zwischen 10 Verkehrsmitteln mit einer Genauigkeit von über 90 % unterscheiden. Darüber hinaus kann der Nutzer manuell aus zahlreichen anderen auswählen und einen Zweck des Aufenthalts, z. B. Arbeit, hinzufügen. Die Aufzeichnungen werden automatisch in Etappen und Aktivitäten unterteilt und ermöglichen wertvolle Einblicke in das inter- und multimodale Mobilitätsverhalten der Studienteilnehmer unter Berücksichtigung strengster Datenschutzanforderungen.

 

Für die Studie wurden die 3700 Teilnehmer in drei Gruppen aufgeteilt. Die erste Gruppe erhielt ein Verkehrsbudget, von dem die externen Kosten abgezogen wurden. Die zweite Gruppe erhielt nur einen wöchentlichen Bericht über ihre externen Reisekosten, ohne dafür bezahlen zu müssen. Die letzte Gruppe war die Kontrollgruppe.

 

Mit der MOTIONTAG-Lösung war es für den Kunden ein Leichtes, alle für die Durchführung der Studie erforderlichen Informationen zu erhalten. 

 

Feedback der ETH

 

Laut ETH war die Lösung von MOTIONTAG ein Game Changer. Zuvor wurden Umfragen durchgeführt, die eine aufwändige Vorbereitung erforderten, sehr kostenintensiv und zudem ungenau waren. Der Einsatz der "Catch my day"-App vereinfachte den Arbeitsprozess, lieferte sehr genaue Daten und bedeutete eine generelle Erleichterung bei der Analyse.

 

Die Produkte von MOTIONTAG brachten die richtige Lösung zur richtigen Zeit, und gemeinsam arbeiteten alle Experten daran, durch stetige Weiterentwicklung immer die genauesten benötigten Daten zu liefern. Dadurch war die ETH in der Lage, die Studie mit viel weniger Aufwand als in der Vergangenheit durchzuführen.


Die ETH nutzt MOTIONTAG-Lösungen auch für andere Studien, zum Beispiel zur Zeitnutzung, um nicht nur die Mobilität zu erfassen, sondern auch Informationen darüber zu erhalten, wie die Menschen ihre Zeit verbringen.

 

Die Ergebnisse

 

Das Experiment zeigt, dass Pigovian Transfer Pricing funktionieren kann. Es gibt mehrere Gründe für die Einführung eines solchen Preissystems. In erster Linie würde es zu einer effizienten Nutzung des Verkehrssystems und damit zu einem geringeren Ressourcenbedarf führen. Es ist nicht nur ein flexibles Instrument gegen Staus, sondern auch nützlich, um den Herausforderungen des Klimawandels und der Luftverschmutzung zu begegnen. Außerdem wäre man unabhängiger von den Kraftstoffpreisen, über die das Verkehrssystem finanziert wird und die sich mit der Entwicklung zur Elektromobilität ebenfalls verschieben werden. Darüber hinaus deuten die Umfrageergebnisse auch darauf hin, dass es eine politische Mehrheit für die Einführung eines an den externen Kosten orientierten Preissystems geben könnte, sofern die Einnahmen zumindest teilweise zur Finanzierung von Infrastrukturprojekten verwendet werden.

Ein Preissystem, wie es in diesem Experiment verwendet wurde, steht jedoch vor einigen Herausforderungen, wie z. B. der mangelnden gesellschaftlichen Akzeptanz und technischen Einschränkungen bei der Echtzeit-Steuererhebung.

Insgesamt stellt das Forschungsteam fest, dass ein einfacheres System eingeführt werden sollte. Dies erfordert jedoch weitere Studien, die über einen längeren Zeitraum mit einer größeren Gruppe durchgeführt werden sollten.

Die vollständige Studie gibt es hier:

https://www.research-collection.ethz.ch/handle/20.500.11850/500100

Subscribe to our Newsletter and follow the latest mobility updates:

Newsletter erhalten